Antioxidantien Haut

Viele Menschen hören immer wieder etwas von Antioxidantien, aber keiner weiß so genau, was das eigentlich ist. Sie sind in Getränken enthalten, in Cremes, in Tabletten und Nahrungsmitteln. Dieser Artikel beschäftigt sich damit, was für Wunder sich hinter diesen sogenannten Antioxidantien verbergen.

Warum benötigt die Haut Antioxidantien?

Luftverschmutzung, Rauchen, Alkoholkonsum, Schlafmangel, Stress und UV-Strahlen wirken sich schlecht auf die menschliche Haut aus, die selbst freie Radikale produziert. Diese Radikale haben nur ein Elektron anstelle von zwei. Das ist der Grund, warum die Haut sich ständig an andere Stoffe binden möchte. Die Folge ist, dass wichtige Stoffe in den menschlichen Körper dringen und die Haut ihre Arbeit nicht verrichten kann. Antioxidantien sorgen für einen oxidativen Abbau empfindlicher Moleküle zu verhindern und helfen, diese schädlichen Radikale aufzufangen. Man kann sie als chemische Verbindungen ansehen, die den Vorgang der Oxidation hemmen. Erst dann nämlich kann der Körper einwandfrei funktionieren. Antioxidantien wirken einer Hautalterung entgegen. Kollagen und Elastin sind die Baustoffe von der menschlichen Haut. Diese sorgen dafür, dass die Haut weich und geschmeidig ist. Je älter der Mensch wird desto weniger befinden sich diese Stoffe im Körper, die also natürliche Abwehrkräfte des Körpers darstellen. Sie schützen den Organismus. Deshalb muss man dem Körper auf irgendeine Art und Weise Antioxidantien zuführen. Das geht ganz leicht in Form von Nahrung oder Hautpflegeprodukten.

Wie kann man Antioxidantien zu sich nehmen?

Die Kapazität eines antioxidativen Lebensmittels hat die Fähigkeit freie Radikale abzufangen.
Vitamin C, Vitamin A, farbiges Gemüse, Kurkuma und Grüntee gehören zu den Antioxidantien, aber auch in Q10, Vitamin E und in gewissen Extrakten findet man sie vor. Deshalb sollte man auf eine ausgewogene Ernährung achten, viel Obst und Gemüse essen und eventuell auch zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen. Es gibt spezielle Hautpflegeprodukte mit einem hohen Antioxidantien-Anteil, die man regelmäßig auf seiner Haut auftragen sollte.

Es empfiehlt sich, den Dermalogica Antioxidant Hydramist zu verwenden. Die Haut wird nach der Anwendung verbessert und die Hautalterung wird gehemmt. Das Estée Lauder DayWear ist eine nährende Creme, die einen 24-Stunden Schutz bietent und für eine perfekte Hydratisierung der Haut sorgt. Außerdem wird die Haut gegen schädliche Sonneneinstrahliung mit dem LSF15 geschützt.
Das Q10 Power Anti-Falten von Nivea hat auch positive Wirkungen beim Anti-Aging gezeigt, spendet der Haut Feuchtigkeit und die Verträglichkeit wurde dermatologisch getestet.

Hier gibt es eine große Übersicht zu Antioxidantien.

Antioxidative Eigenbeschaften besitzen vor allem:

  • L-Carnosin
  • OPC
  • Grünlippmuschelextraktt
  • Astaxanthin
  • Coenzym Q10
  • Omega-3-Fettsäuren
  • R-Alpha-Liponsäure

Es gibt viele Lebensmittel, die so viel Antioxidantien haben, dass man im Normalfall nicht einmal Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen muss.

Nahrungsmittel mit einem hohen Vitamin C-Gehalt

  • Fenchel
  • Grünkohl
  • Hagebutten
  • Zitrusfrüchte
  • Erdbeeren
  • Spinat
  • Paprika
  • Johannisbeeren

Allgemein hat Vitamin C eine starke antioxidative Kraft und wird manchen Lebensmitteln zugesetzt, um Verfärbungen zu verhindern.

Nahrungsmittel mit einem hohen Vitam E-Gehalt

  • Eier
  • Getreideprodukte
  • Traubenkern
  • Weizenkeimöl
  • Nüsse
  • Kokosöl

Nahrungsmittel mit einem hohen Carotin-Gehalt

  • Tomaten
  • Aprikosen
  • Dörrobst
  • Karotten
  • Süßkartoffeln
  • Grünkohl

Nahrungsmittel mit einem hohen Selen-Gehalt

  • Bierhefe
  • Leber
  • Eier
  • Knoblauch
  • Vollkornwaren

Nahrungsmittel mit einem hohen Schwefel-Gehalt

  • Tierische Lebensmittel
  • Hülsenfrüchte

Nahrungsmittel mit einem hohen Zink-Gehalt

  • Meeresfrüchte
  • Nüsse
  • Weizenkeime
  • Leber
  • Vollkornprodukten
  • Käse

Nahrungsmittel mit einem hohen Coenzym Q10-Gehalt

  • Soja
  • Sardinen
  • Makrelen

Es wird empfohlen, die Lebensmittel saisonbedingt zu kaufen, da zur richtigen Jahreszeit das Obst und Gemüse einen besonders hohen Antioxidantien-Gehalt haben. In einer Studie wurde bewiesen, dass der Mensch den Tagesbedarf an Antioxidantien mit 200 Gramm Obst und 450 Gramm Gemüse abdecken können. Außerdem sollten Obst und Gemüse wenn möglich, mit Schale gegessen werden.

Welche Risiken gibt es?

Wenn man viel Stress hat, kommt es zu Zell- und Gewebeschäden, die der Körper nicht reparieren kann. So werden die natürlichen Regenerationsfähigkeit der Haut beeinträchtigt und dadurch die Faltenbildung beschleunigt. Antioxidantien werden als Wundermittel genutzt, um jünger auszusehen, aber bei einer Überdosierung könnte es zu enormen Nebenwirkungen kommen. Das Problem ist, dass bei der Einnahme von zu viel Antioxidantien, zu viele freie Radikale im Körper neutralisiert werden. Das ist schlecht für die körpereigenen Abwehrkräfte. Wenn nicht genug freie Radikale vorhanden sind, kann das Immunsystem nicht mehr immun gegen Krankheiten werden. Die aggressiven Radikale helfen nämlich dabei, Viren, Eindringlinge und Bakterien zu bekämpfen.

Auch Krebspatienten sollten keine Antioxidantien zu sich nehmen, weil das Immunsystem sonst gar keine Chance hat, mit den freien Radikalen gegen die Krebszellen anzukämpfen. So wird der Wachstum des Tumors nur gefördert. Einige Studien haben auch gezeigt, dass die Chance auf Lungenkrebs steigt. Außerdem sind die Antioxidantien auch ein Störfaktor bei sportlichen Leistungen. Sie fangen nämlich die freien Radikale ab und schmälern hier das sportliche Potenzial. Selbst die Muskeln schlaffen ab, somit die körperliche Belastung erhöht wird. Es kann sogar passieren, dass es zu degenerative Hirnerkrankungen kommt. Vitaminbomben sind für den Körper also schädlich und fördern eine Krankheitsbildung. Man erreicht also mit einer Überdosierung genau das Gegenteil: Man wird krank. Wie alles im Leben, sollte alles in Maßen genommen werden.

Wofür sind Antioxidantien noch gut?

Wessen Körper mit Antioxidantien gut versorgt ist, wird weniger anfällig sein für Krankheiten wie Arterienverkalkung, Rheuma, Alzheimer, Krebs, Blutvergiftung und schlechtes Cholesterin. Alzheimer entsteht meistens durch oxidative Zerstörung von Nervenzellgeweben. Wenn der Körper zu wenig freie Radikale besitzt, bilden sich Krebszellen und es könnten Tumore wachsen. Zudem wirken sich Antioxidantien auch positiv auf das Herz und den Kreislauf aus. Aus Herzproblemen folgen Arteriosklerose und die damit verbundene Entstehung von Schlaganfällen. Wenn man ausreichend Vitam C zu sich nimmt, sinkt der Blutdruck und die Cholesterinwerte bleiben in Ordnung. Antioxidantien dienen nicht nur als freie Radikale, sondern sorgen auch für mehrere Vorgänge im Körper. Das Hautbild wird straffer und die Pigmentbildung schütz vor Sonneneinstrahlung. Auch offene Wunden verheilen schneller, wenn der Körper genügend Antioxidantien besitzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

83 − 77 =