Aloe Vera Gel – Alles über das Wundergel

Aloe Vera gilt als wahre Super Heilpflanze. Die Verwendung als Heilpflanzen hat eine lange Tradition. Da Aloe Vera Gel inzwischen fast überall zu finden ist, wird es Zeit, dass wir uns damit ebenso einmal beschäftigen. Hier erfährst du alles über die Behandlungs- und Verwendungsmöglichkeiten. Weil aber auch Hintergrundwissen nicht fehlen darf, liefern wir dir ebenso ein paar Zeilen zur Wirkung und den Inhaltsstoffen.

Aloe Vera: altes & bewehrtes Heilmittel

Die Aloe Vera Pflanze gilt als eine der ältesten Heilpflanzen der Welt. Bekannt wurde sie unter dem Namen Wüstenlilie. Da gesuchte Gel wird aus dem Blattmark gewonnen. Dabei besteht das Blatt noch aus den zwei weiteren Komponenten: der Blattrinde und dem Blattsaft.

Die typischen Einsatzgebiete des Aloe Vera Gels sind die natürliche Behandlung von Sonnenbrand, Hauterkrankungen oder kleinen Wunden. Da die Inhaltsstoffe entzündungshemmend, antibakteriell sowie schmerzstillend sind wurde schon früh der Nutzen für den Menschen erkannt. Die Hauptinhaltsstoffe sind Mono- und Polysaccharide, Salicylsäure, Aminosäuren und natürlich Wasser.

Aber auch die Kosmetikindustrie hat das Gel der Aloe Vera Pflanze für sich entdeckt. Da das Gel stark feuchtigkeitsspendendend ist, dient es es Basis für viele Cremes und Lotions.

Eine kaum bekannte Wirkung ist auch, dass der Saft der Pflanze als natürliches Abführmittel eingesetzt werden kann. Somit hilft die Pflanze auch gegen Verstopfung.

Damit ist klar: Aloe Vera ist so nützlich in jedweder Form. Damit sollte es in keiner gut sortierten Hausapotheke fehlen.

Wirkung von Aloe-Vera-Gel und -Saft

Aloe-Vera-Gel / Lotion zur Kühlung

Aloe-Vera-Gel / Lotion zur Kühlung

Folgende Anwendungen und Wirkungen sind typisch. Hier die Aloe Vera Gel Wirkung in der Übersicht:

  • Trockene Haut: Die Feuchtigkeitspendende Wirkung wurde von der Kosmetikindustrie früh entdeckt. Als Gel oder Gesichtscreme wird es außerdem glättend und erfrischend. Ebenso wirksam gegen Hautirritationen oder Hautreizungen
  • Verbrennungen: Da das Gel kühlend und beruhigend wirkt, kann es auch bei Verbrennungen ersten Grades eingesetzt werden. ursprünglich wurde einfach ein frisch aufgeschnittenes Blatt aufgelegt
  • Insektenstiche: Die juckreizmindernde und entzündungshemmende Wirkung eignet sich perfekt gegen Wespen- oder Mückenstiche. Daher einfach etwas Gel auf den Stich auftragen und die kühlende Wirkung abwarten. Die Linderung wird in wenigen Minuten eintreten
  • Sonnenbrand: Oft wird bei Sonnenbrand zu kortisonhaltigen Cremes gegriffen. Jedoch eignet sich Aloe Vera genauso gut gegen den Sonnenbrand. Zudem hat es im Gegensatz zu Kortison fast keine Nebenwirkungen. Somit gewinnt ganz klar das Aloe Vera Gel
  • Entzündliche Hauterkrankungen, Ekzeme oder Schuppenflechte: Jeder der Kortison vermeiden möchte, wird früher oder später auf die Aloe Vera Pflanze kommen. Da die natürliche entzündungshemmende Wirkung bei vielen Hauterkrankungen hilft, ist es auf jedem Fall einen Versuch wert

Produktempfehlung

Was genau ist Aloe Vera Gel und wie stellt man es her?

Aloe Vera Gel ist eine Kombination von unzähligen lebenswichtigen Nährstoffen (über 200). Daher es es nicht verwunderlich, dass diese geballte Pflanzenkraft sich positiv auf den Menschen auswirkt.

Das Gel Selbst wird einzig aus den Blättern gewonnen. Aus dem inneren der Blätter, besser gesagt aus ihrem Wasserspeichergewebe. Das gewonnene Gel bedarf keiner weiteren Bearbeitung um seine heilende Wirkung zu entfalten. Wichtig ist jedoch, dass bei der Herstellung sauber und ordentlich gearbeitet wird. Außerhalb des Wassespeichergewebes befindet sich der gelbe Saft der Blattrinde. Dieser Saft enthält Aloin. Da Aloin oral eingenommen zu Durchfall führen kann gilt es diesen Stoff nicht mit im Gel zu haben.

Die typische Konsistenz, also das gel-artige, ensteht durch die aus Glucose gebildeten Polysaccharide. Die Inhaltsstoffe von Aloe Vera Gel in der Schnellübersicht:

  • Mannose
  • Xylose
  • Galactose
  • verschiedene wasserlösliche Vitamine
  • Aminosäuren
  • Aloverose
  • Amylase
  • Lipase
  • Salicylsäure
  • Glycoproteine
  • alkalische Phosphatase
  • Aloenine

Was ist der Unterschied zwischen Aloe Vera Gel und Aloe Vera Saft?

Aloe Vera Gel und Aloe Vera Saft werden oft synonym verwendet. Jedoch besteht zwischen beiden Produkten ein großer Unterschied. Somit sollte man diese in der Praxis tunlichst nicht verwechseln.

Der Unterschied liegt in der Herstellung. Da während beim Aloe Vera Gel nur die schleimig-gelartige Flüssigkeit aus den Blättern (genauer Wasserspeichergewebe) verwendet wird, ist hier eine weitere Behandlung oder Bearbeitung nicht nötig. Das Gel ist schon so perfekt.

Hingegen wird bei dem Aloe Vera Saft alle Teile des Blatts verwendet. Dies bedeutet die Verarbeitung ist erstmal einfacher. Dadurch gelangt jedoch das unerwünschte Aloin in den Saft. Weil Stoff bei oraler Einnahme Übelkeit und Durchfall auslösen kann gilt es diesen zu vermeiden. Somit findet der Saft nur bei äußerer Anwendung Verwendung. Es ist zwar heute möglich die unerwünschten Stoffe im Nachgang aus dem Saft zu filtern, jedoch lohnt der Aufwand meist nicht. Zudem werden durch die weiteren Bearbeitungsschritte andere wertvolle Inhaltsstoffe zerstört.

Damit ist klar, wer Aloe Vera oral einnehmen möchte muss zum Gel greifen.

Aloe Vera Gel: Das sind die Inhaltsstoffe im Detail

Aloe Vera Gel ist natürlich ein hoch komplexes Geflecht an verschiedenen biologischen Stoffen. Da weit über 200 verschieden Inhaltsstoffe in dem wertvollen Gel enthalten sind kann man an dieser Stelle natürlich nur auf die wichtigsten eingehen. Viele der Stoffe dienen der Pflanze dabei Wasser zu speichern. Durch die Fähigkeit Wasser zu halten wird ein Überleben der Aloe Vera Pflanze in Wüstenregionen oder Regionen mit hoher Trockenheit gewährleistet.

Gerade die Kombination der vielfältigen Inhalts- und Wirkstoffe macht Aloe Vera so einzigartig und nicht chemisch herstellbar. Hier die wichtigsten Inhaltsstoffe in der Übersicht:

Enzyme

In Aloe Vera Gel befindet sich eine große Zahl an wertvollen Enzymen. Da diese an vielen Prozessen innerhalb der Zellen beteiligt sind werden diese oft auch als Biokatalysatoren bezeichnet.

Aminosäuren

Aloe Vera Gel enthält 20 wichtige Aminosäuren. Lebensnotwendig, also essentiell, sind ganze neun Stück. Ohne diese neun kann der Mensch nicht überleben.

Acemannan

Acemannan gehört zur Gruppe der gesunden pflanzlichen Zuckermoleküle. Es ist ein sogenanntes Mucopolysaccharid. Es stärkt und unterstützt das Immunsystem, indem es die Fresszellen (Makrophagen ), die Antikörper und die Killerzellen aktiviert. Dadurch erhält das Gel wertvolle antivirale, antibakterielle und antimykotische (pilzhemmend) Eigenschaften.

Vitamine und Mineralstoffe

Was Vitamine und Mineralstoffe angeht ist Aloe Vera Gel ebenso ein wahres Wundermittel. Die Kombination aus Vitamin A, C, E, den B-Vitaminen B1, B2, B6 und B12 sowie Niacin und Folsäure sorgen für einen hervorragenden Wirkkomplex.   Ebenso enthält das Gel wertvolle Spurenelemente und Mineralstoffe wie Natrium, Eisen, Mangan, Chrom, Zink, Calcium, Kalium, Magnesium oder Kupfer.

Sekundäre Pflanzenstoffe

Auch zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe, die so chemisch nicht hergestellt werden können, sind im Aloe vera Gel enthalten. Zu nennen sind hier insbesondere  Campesterol, Beta-Sitosterol, Lignine, Saponine, Anthrachinone, Lupeol und Salicylsäure.

Salicylsäure

Salicylsäure ist einer wichtigsten sekundären Pflanzenstoffe. Der Stoff ist verantwortlich für die Schmerzlinderung und hilft bei Erkrankungen wie Akne, Warzen, Verhornungsstörungen oder Schuppenflechte.

Wofür wird Aloe Vera Gel hauptsächlich verwendet?

Der Klassiker ist sowohl die äußere als auch die innere Anwendung. Typischerweise wird bei kleinen Hautirritationen wie leichten Verbrennungen oder einem Sonnenbrand zum Gel oder Saft gegriffen. Die Feuchtigkeit und der dünne feuchte Film schützen die Haut vor weiteren Schäden und dem Austrocknen. Die Drogerien bieten hierfür meist mehrere Produkte der verschiedenen Hersteller an.

Worauf beim Kauf von Aloe Vera Gel achten?

Zum Glück bietet der Handel inzwischen eine breite Palette an verschiedenen Produkten aus Aloe Vera an. So findet sich zahlreiche Cremes, Lotions, Gel oder Säfte in den Regalen der Supermärkte und Drogerien.

Es gilt darauf zu achten, dass das Aloe Vera Gel möglichst unbehandelt ist. Dies bedeutet es kommt in seiner natürlichen Form und ist frei von Chemikalien oder Zusatzstoffen. Auch aufwendige Verarbeitungsprozesse sind ein Ausschlusskriterium. Denn nur so kommt die ganze natürliche Wirkung voll zum Tragen.

Aloe Vera Gel im Video

Folgende Videos zeigen die Aloe Vera Pflanze und alles was man rund um das Gel gesehen haben muss. Insbesondere gehen die Videos auch auf die Aloe Vera Gel Anwendung ein:

Schlagwortwolke

  • Aloe Vera Drinking Gel
  • Aloe Gel
  • Bio Aloe Vera Gel
  • Aloe Vera Trinkgel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eighty − = threeundseventy