Zahnschienen statt Spange?

Die Konstruktionen von Spangen waren früher sehr abenteuerlich. Inzwischen gibt es Alternativen zur Spange, und zwar Zahnschienen. Es gibt gute Gründe sich statt für eine Zahnspange, sich für Zahnschienen zu entscheiden. Wegen ihrer zahlreichen Vorteile werden Zahnschienen immer beliebter und sind auf dem besten Wege die Zahnspangen abzulösen – vor allem bei jungen Erwachsenen, die sich, weil sie es in der Jugend versäumt bzw. regelrecht „verschlafen“ hatten sich die Zähne richten zu lassen. Zahnschienen gibt es schon seit den 1960er Jahren. Diese waren allerdings weniger ausgereift und haben sich nicht richtig durchsetzen können. Anfang der 1990er Jahre wurde die Idee der Zahnschienen wieder aufgegriffen und stetig weiterentwickelt. Einen regelrechten Boom erlebten Zahnschienen ab der Jahrtausendwende zum 21. Jahrhundert.

Was leistet die Zahnschiene?

Im Vergleich zu einer Zahnspange hat die Zahnschiene eine Menge Vorteile. Dies gilt vor allem bei leichten bis mittelschweren Zahnfehlstellungen, die korrigiert werden sollten, aber kein echtes Krankheitsbild darstellen. Dank 3D Scans des Ist-Zustands der Zähne ist es sogar möglich, dass anhand einer Simulation dem Patienten gezeigt werden kann, wie das Resultat nach dem Ende der Behandlung mit der Zahnschiene aussehen wird. Die Schienen müssen alle zwei Wochen gewechselt werden. Dies ist zwar etwas mühsam und zeitaufwendig, wobei die Korrektur der Zähne nach und nach und Schritt für Schritt vorankommt. Die tägliche Tragedauer beträgt ca. 22 Stunden täglich. Nur dann ist es möglich, dass das bestmögliche Ergebnis sichergestellt werden kann. Nur beim Essen und beim Sport sollten die Zahnschienen herausgenommen werden. Es dauert annährend sechs Monate, bis die Korrektur von leichten bis mittelschweren Zahnfehlstellungen beendet ist. Handelt es sich um eine nur kleine Zahnfehlstellung müssen die Zahnschienen nur drei Monate getragen werden. Etwas schwerere Zahnfehlstellungen im Bereich der mittelschweren Zahnfehlstellungen können von der Behandlungsdauer bis zu einem Jahre dauern. Da alle Zahnschienen, die zum Erreichen des gewünschten Ergebnisses auf einmal angefertigt werden, kann der Patient die Zahnschienen alle zwei Wochen selbstständig wechseln. Der Behandlungsfortschritt wird von einem Zahnarzt auch regelmäßig kontrolliert. Und zwar anhand von Fotos, die mit der App hochgeladen werden können. Außer dem Praxisbesuch zu Beginn der Behandlung zum Erstellen der Scans, die zur Herstellung der Zahnschienen dienen, ist daher kein weiterer Besuch bei einem Zahnarzt nötig. Zahnschienen haben zudem den Vorteil, dass sie unsichtbar sind, anders als eine Zahnspange. Auf smileunion.de kann man sich ein Bild davon machen.

Wo liegen die Grenzen

Die Verwendung von Zahnschienen ist allerdings nur bedingt möglich. Zahnschienen können nur für leichte bis mittelschwere Zahnfehlstellungen verwendet werden und diese korrigieren. Für eine Zahnkorrektur, die als schwer eingestuft wird, können Zahnschienen nicht verwendet werden.

Mit welchen Kosten muss man rechnen?

Die Behandlung von Zahnfehlstellungen mit Zahnschienen werden zu attraktiven Preisen angeboten. Die Kosten der individuellen Zahnschienen sind vom medizinischen Befund abhängig. Die Kosten für eine Behandlung mit Zahnschienen werden auf Basis der GOZ berechnet. Die Kosten werden dabei als S-, M- oder L-Behandlung klassifiziert. Die Kosten für leichte Zahnfehlstellungen mit Zahnschienen sind geringer als die von mittleren Zahnfehlstellungen.

Fazit

Insbesondere aufgrund der Transparenz der Zahnschienen ist es möglich diese im Alltag gut zu integrieren. Die Kosten für die Zahnschienen sind recht gering und werden von der Krankenkasse bezahlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 80 = 86