Wie geht man effektiv gegen Milben vor

Milben findet man in allen Haushalten vor. Diese sind zwar nicht gefährlich, können aber trotzdem ganz schön lästig werden. Zu 100 % beseitigen kann man sie kaum, mit einigen Tricks und Anwendungen können Sie jedoch spürbar minimiert werden. Mit folgenden Ratschlägen kann das durchaus funktionieren.

Hausstaubmilben sind mit dem bloßen Auge nicht zu sehen und werden von Nicht-Allergikern auch nicht zur Kenntnis genommen. Das liegt daran, dass sich diese Milben von Hautschuppen ernähren und dabei keine Bisse und Stiche hinterlassen. Somit werden Milben von unempfindlichen Personen kaum oder gar nicht wahrgenommen.
Ganz anders ist das bei Allergikern die allergisch gegen Hausstaubmilben sind. Bei diesen Personen zeigt sich eine Hausstauballergie in Form von Niesen, Schnupfen, Asthma oder anderen unangenehmen Reaktionen.
Handelt es sich allerdings um Krätze-Milben, hinterlassen diese auch Bisse. Anzeichen dafür sind gerötete Hautstellen und Pusteln. Dasselbe trifft auch bei Grasmilben zu.

Methoden um Milben erfolgreich zu bekämpfen

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten um Milben zu bekämpfen und ihnen den Garaus zu machen. Mit Vorliebe halten sie sich im Bett auf, denn dort verlieren Menschen Hautschuppen, die Milben als Nahrungsquelle bevorzugen. Somit sind Matratze und Bettwäsche beliebte Plätze wo Hausstaubmilben sich aufhalten. Auch Kuscheltiere und andere Bettgenossen sind oft von Milben befallen. Ist das der Fall, gibt es viel zu tun um diese lästigen Zeitgenossen loszuwerden.

Bei Allergikern kommt oft die Encasing Methode zum Einsatz. Dabei handelt es sich um spezielle Produkte welche aus Mikrofaser-Vlies gefertigt werden. Mikrofaser welche in Matratzen und Bettwäsche vorhanden ist, minimiert die Anzahl und Milben und sorgt diesbezüglich für Linderung bei Personen die unter Hausstauballergie leiden. Doch es gibt mehrere Möglichkeiten den Kriechtieren den Garaus zu machen und sie zu beseitigen.

Möglichst oft die Bettwäsche wechseln – mindestens einmal in der Woche ist vorteilhaft, außerdem die Bettwäsche mindestens bei 60° waschen. Bei Waschgängen mit niedrigeren Temperaturen sterben Milben nicht ab.

Da Milben hohe Luftfeuchtigkeit lieben, sollte möglichst das Schlafzimmer zweimal täglich gelüftet werden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass Luftfeuchtigkeit und Temperatur im Schlafzimmer niedrig gehalten werden, denn Milben fühlen sich vor allem in Räumen wohl, wo es gemütlich warm ist.

Gute Hilfe durch Staubsauger & Co

Regelmäßiges Saugen hilft, die Population der Milben möglichst niedrig zu halten. Dabei Staubsauger bevorzugen welche speziell für Allergiker eingesetzt werden. Diese sind mit speziellen Filtern ausgestaltet und können selbst kleinste Partikel an Staub filtern. Bei diesen Geräten verbleibt der Hausstaub samt Milben sicher im Staubsauger und minimiert die Anzahl an Milben

Vorteilhaft ist die Benutzung eines Milben-Saugers. Diese beseitigen Hausstaubmilben mittels mehrerer Vorgehensweisen. Zum einen benutzen sie Vibrationen, um Milben und deren Ausscheidungen zu lockern, was letztendlich dazu beiträgt, dass diese gründlich aufgesaugt werden. Zudem sind qualitativ hochwertige Milben-Sauger mit einem UV-Licht ausgestattet. UV-Strahlen vernichten Milben. Zudem besitzen Milben-Sauger einen Mikrofilter, welcher verhindert, dass die aufgesaugten Milben und ihre Ausscheidungen wieder in die Raumluft abgegeben werden.

Reinigung von Matratze und Bettwäsche mittels Milbenspray ist ebenfalls eine geeignete Methode um den Milben Einhalt zu bieten. Dabei alles sorgfältig einsprühen und diesen Vorgang alle vier Wochen wiederholen.

Staubfänger aus der Wohnung entfernen ist ebenfalls eine Methode um Milben fernzuhalten. Allerdings sollten Kinder vorhanden sein, verzichten diese nur ungern auf ihre geliebten Kuscheltiere. Dazu ein Tipp: Kuscheltiere regelmäßig ins Gefrierfach geben und dort für 20 Stunden aufbewahren. Tötet Milben ab.

Wenn man bedenkt, dass ca. 10 Millionen Milben sich in einer Matratze aufhalten und die Anzahl im Laufe der Jahre auch nicht abnimmt, ergibt es Sinn sich alle fünf Jahre eine neue Matratze zu kaufen.

Wenn die in Bettwäsche und Matratze befindlichen Milben zu starken allergischen Reaktionen führen, sollte möglichst ein Arzt konsultiert werden. Dieser wird betroffenen Personen ein spezielles Medikament verordnen um Symptome zu erleichtern. Möglich ist auch eine sogenannte Sensibilisierung mit der bestehende Allergien über einen Zeitraum von mehreren Jahren gelindert werden können.

Hausmittel und Luftfeuchtigkeit herabsetzen – ebenfalls erfolgreiche Methoden

Ätherisches Teebaumöl eignet hervorragend um Milben zu vertreiben und kann auch problemlos zu einem Hausmittel umfunktioniert werden.
Dazu einfach eine leere Sprudelflasche mit Wasser befüllen und etwas Teebaumöl beimengen. Die Menge an Teebaumöl sollte bei dieser Mixtur zumindest so reichlich sein, dass der Geruch relativ intensiv wahrgenommen wird. Vor Gebrauch durchschütteln und auf Textilien, Wäsche, Matratzen und Teppiche versprühen.
Vorrangig Teppiche, Matratzen und Sofas sollten damit flächendeckend behandelt werden. Beim Wischen der Bodenbeläge einfach einige Tropfen Teebaumöl ins Putzwasser geben. Teebaumöl ist eine gute Abwehr gegen Milben aller Art sowie von lästigen Insekten.

Luftfeuchtigkeit reduzieren hilft immer. Idealerweise mit einem Feuchtigkeitsmesser die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung messen. Beträgt diese mehr als 55 %, sollte sie unbedingt reduziert werden. Ist das nämlich nicht der Fall, wird Schimmelbildung und Vermehrung von Milben begünstigt.

Vorgehensweise Senkung Luftfeuchtigkeit:

  • möglichst alle Topfpflanzen aus den Wohnräumen entfernen
  • zweimal täglich lüften, dabei mehrere Fenster 5 Minuten komplett öffnen
  • Wäsche zum Trocknen nur in Räumen aufhängen, welche gut zu lüften sind

Fazit

Die Anwesenheit von Milben macht sich unter normalen Umständen kaum bemerkbar. Trotzdem können diese unangenehmen Zeitgenossen, vor allem bei Allergikern gesundheitliche Beschwerden hervorrufen. Das trifft vor allem bei Asthmatikern und Personen zu die an Hausstaub-Allergie leiden. Langfristig gesehen kann das zu chronischem Husten oder Schnupfen führen. Um diese Gefahren bestmöglich auszuschließen, sollte gegen Milben wirkungsvoll vorgegangen werden. Doch auch hier gilt, Vorsorge ist die beste Medizin. Regelmäßiges Reinigen der Wohnung und regelmäßiges Lüften sämtlicher Räume sorgen zumindest dafür, dass für Milben keine Wohlfühloase geschaffen wird.

Informationen bezüglich Beseitigung von Hausstaubmilben gibt es im Internet sowie in Geschäften welche spezielle Milbensauger vertreiben. Qualitativ hochwertige Milbensauger, ausgestattet mit UV-Licht, töten die Milben zuverlässig ab, zudem verhindern sie dass die aufgesaugten Milben wieder in die Luft ausgeblasen werden. Beste Voraussetzungen um übermäßigen Milbenbefall in den eigenen 4 Wänden auszuschließen. Geräte dieser Art sind eine lohnende Investition und langfristig gesehen gut für die Gesundheit. Spezielle Bettwäsche oder Matratzen mit Microfaser-Vlies eignen hervorragend um Milben zu minimieren. Bei Allergikern werden beim Kauf dieser Produkte die Kosten zumindest teilweise von der Gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 + = 22