Private Krankenversicherung vs gesetzliche

Die Krankenversicherung in Deutschland ist nicht kostenlos, aber obligatorisch. Wenn Sie länger als 90 Tage in Deutschland bleiben, müssen Sie krankenversichert sein. Im Folgenden wird der Unterschied zwischen der gesetzlichen Krankenversicherung und der privaten Krankenversicherung näher erläutert.

Welche Möglichkeiten haben Sie?

Sie müssen auswählen, welche Krankenkasse Ihre Krankenversicherung abdeckt. Es stehen Hunderte von privaten und öffentlichen Krankenkassen zur Auswahl. Ihre Krankenversicherung ist nicht an Ihren Arbeitgeber gebunden. Ihr Arbeitgeber entscheidet nicht, welche Versicherung Sie haben. Wenn Sie Ihren Job verlieren, verlieren Sie nicht automatisch Ihre Krankenversicherung.

Ihre Versicherungsmöglichkeiten hängen von Ihrem Einkommen und Ihrem Beschäftigungsstatus ab. Die meisten Menschen können nur die gesetzliche Krankenversicherung wählen.

Es gibt zwei Möglichkeiten:

  • Pflichtversichert:
    Arbeitnehmer, die weniger als 60750€ (Stand 2019) pro Jahr verdienen, sind obligatorisch versichert. Sie können nur die gesetzliche Krankenversicherung wählen. Die gesetzlichen Krankenkassen sind gezwungen, diese zu akzeptieren.
  • Freiwillig versichert:
    Freiberufler, Personen mit Minijobs und Angestellte, die über 60750€ pro Jahr verdienen, sind freiwillig versichert. Sie müssen krankenversichert sein, können sich jedoch für eine öffentliche oder private Krankenversicherung entscheiden.

Diese Personen sind freiwillig versichert: Studenten, Freiberufler, Ärzte, Beamte, Menschen mit einem einzigen Minijob

Gesetzliche Krankenversicherung

Rund 90% der in Deutschland ansässigen Personen haben eine gesetzliche Krankenversicherung (GKV). Öffentliche Versicherer sind gemeinnützige Unternehmen. Sie werden auch als Krankenkassen bezeichnet. Es stehen mehrere Krankenkassen zur Auswahl.

Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung hängen von Ihrem Einkommen ab. Die monatlichen Beiträge betragen 14,6% bis 15,6% Ihres Einkommens. Wenn Sie mehr Geld verdienen, wird Ihre Krankenversicherung teurer. Wenn Sie im Jahr 2019 mehr als 54450 € pro Jahr verdienen, steigen die Kosten für die Krankenversicherung nicht mehr. Sie zahlen nur den Höchstbetrag, rund 400 € pro Monat.

Vorteile der gesetzlichen Krankenversicherung

  • Die gesetzliche Krankenversicherung basiert auf Ihrem Einkommen. Wenn Sie Ihren Job verlieren oder in Rente gehen, zahlen Sie weniger für Ihre Versicherung. Im Alter ist die gesetzliche Krankenversicherung wesentlich günstiger als die private Krankenversicherung. Wenn Sie über 45 Jahre alt sind, ist eine öffentliche Versicherung fast immer die beste Option.
  • Ist für Studenten unter 30 Jahren billiger:
    Bis zum 30. Lebensjahr oder bis zum 14. Semester zahlen die Studierenden ca. 90 € pro Monat.
  • Es deckt Ihre Angehörigen kostenlos:
    Die gesetzliche Krankenversicherung deckt Ihre Kinder und Ihren arbeitslosen Ehepartner ab. Wenn Ihr Ehepartner nur einen Minijob hat, ist er durch Ihre Versicherung versichert. Wenn Sie Kinder haben möchten, ist die gesetzliche Krankenversicherung die bessere Wahl.
  • Es passt zu Ihrem Einkommen:
    Die gesetzliche Krankenversicherung ist günstiger, wenn Sie weniger Geld verdienen. Wenn Sie Ihren Job verlieren oder in Rente gehen, bleibt die öffentliche Versicherung erschwinglich. Private Versicherungen werden immer teurer, auch wenn Sie arbeitslos werden.
  • Die gesetzliche Krankenversicherung ist einfach. Die Ärzte und die Versicherungsgesellschaften sprechen direkt miteinander, sodass weniger Papierkram anfällt. Der Preis ändert sich nicht, wenn Sie älter werden. Wenn Sie zum Arzt gehen, zeigen Sie einfach Ihre Versicherungskarte und Sie sind fertig. Sie müssen sich keine Gedanken über Preisänderungen, Deckung, Rückerstattung oder Selbstbehalte machen.

Nachteile der gesetzlichen Krankenversicherung

  • Die öffentliche Versicherung basiert auf Ihrem Einkommen und die private Versicherung auf Ihrer Gesundheit. Wenn Sie jung, gesund und ein gutes Einkommen haben, ist die öffentliche Hand viel teurer als die private.
  • Sie bekommen nicht die beste Behandlung:
    Ärzte verdienen viel mehr Geld mit Privatpatienten, daher behandeln sie häufig zuerst Privatpatienten. Bei einer privaten Versicherung erhalten Sie einen Termin am nächsten Tag anstatt in zwei Wochen. Es ist auch sehr schwierig, einen Psychotherapeuten oder Urologen zu finden, der eine gesetzliche Krankenversicherung abschließt. Sie werden immer noch gut behandelt, aber nicht die beste Behandlung.
  • Spezialbehandlungen sind nicht inbegriffen:
    Wenn Sie spezielle Behandlungen wünschen, müssen Sie die zusätzlichen Kosten selbst bezahlen. Als ich meine Weisheitszähne entfernen ließ, bezahlte meine Versicherung nur die Lokalanästhesie. Die Vollnarkose war teurer, deshalb musste ich die Differenz selbst bezahlen. Mit einer privaten Versicherung können Sie die Qualität Ihres Versicherungsschutzes bestimmen.

Private Krankenversicherung

Rund zehn Prozent der in Deutschland ansässigen Personen sind privat krankenversichert. Sie können sich nur privat versichern, wenn Sie freiwillig versichert oder zum Beispiel Beamter sind.

Kosten der privaten Krankenversicherung

Die Kosten der privaten Krankenversicherung (PKV) hängen von Ihrem Alter und Ihrer Gesundheit ab. Auch Vorerkrankungen oder schlechte Angewohnheiten wie rauchen werden bei einigen Versicherungen berücksichtigt. Je älter man wird, desto teurer wird es. Es ist billiger als die gesetzliche Krankenversicherung, wenn Sie jung sind, aber viel teurer, wenn Sie alt werden.

Die Mitarbeiter zahlen nur die Hälfte ihrer monatlichen Beiträge. Ihre Arbeitgeber zahlen die andere Hälfte. Freiberufler müssen den monatlichen Beitrag selbst zahlen. Aus diesem Grund erscheint die Krankenversicherung für Freiberufler so teuer.

Wer ist typischerweise in der privaten Krankenversicherung

In der privaten Krankenversicherung sind typischerweise Selbständige, Gutverdiener und Beamte.

Gerade Beamte profitieren von einer Beihilfe in Höhe von 50 bis 80 Prozent durch den Dienstherren, also den Staat. Genauere Informationen für Beamte gibt es hier auf dieser Seite.

Vorteile der privaten Krankenversicherung

  • Privat ist billig, wenn Sie jung sind:
    Ein gesunder 25-jähriger Mann könnte nur 175 € pro Monat (350 € für Freiberufler) für eine Privatversicherung bezahlen. Wenn Sie ein gutes Gehalt verdienen, ist dies viel billiger als die öffentliche Versicherung.

Nachteile der privaten Krankenversicherung

  • Privat ist sehr teuer, wenn Sie alt sind:
    Wenn Sie alt werden, können Sie 1500 € pro Monat für die gleiche Versicherung bezahlen! Das ist eine Menge Geld, wenn Sie im Ruhestand sind. Ihr Einkommen sinkt, aber Ihre Versicherung wird immer teurer. Dies kann leicht zu einer Insolvenz führen. Wenn Sie älter als 45 Jahre sind, lohnt sich eine Privatversicherung selten. Nach 55 Jahren ist es fast unmöglich, wieder in die gesetzliche Krankenversicherung einzusteigen.
  • Privat ist teuer, wenn Sie gesundheitliche Probleme haben:
    Sie müssen einen Gesundheitstest machen, bevor Sie eine private Krankenversicherung abschließen können. Wenn Sie gesundheitliche Probleme haben, die einer ständigen Behandlung bedürfen, ist Ihre Versicherung viel teurer. Wenn Sie bereits bestehende Bedingungen haben, lehnen sie es häufig ab, Sie zu versichern. Dazu gehören zum Beispiel chronische Krankheiten, Psychotherapie oder teure Medikamente.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sixundforty − = nineundthirty