Fahrradfahren auf Fuerteventura

Nach der Erfindung des Fahrrads nutzten es die Menschen zunächst als reines Fortbewegungsmittel. Sie kamen günstig von A nach B auch über weitere Strecken. Sportliche Disziplinen entwickelten es sich erst später. So kennt jeder die Tour de France, wenn die Athleten mit ihren Rennrädern eine Etappe nach der anderen meistern. Erst in den letzten Jahrzehnten hielt Radfahren als Breitensport und Freizeitaktivität Einzug in große Teile der Bevölkerung. Radfahren hält fit, fördert die Gesundheit und sorgt somit für ein allgemeines Wohlbefinden. Zuhause haben die meisten ihr eigenes Bike stehen. Doch wie ist es im Urlaub? Wenn es nach Fuerteventura geht, solltest du da dein Fahrrad mitnehmen? Unser Tipp: Lass es zu Hause! Es gibt genug Möglichkeiten, dass du auf Fuerteventura Radfahren kannst, ohne sich dem Stress auszusetzen, dein eigenes Bike einzupacken. Welche das sind, erfährst du im folgenden Text.

Warum sich Fahrradfahren auf Fuerteventura lohnt

Relief und Infrastruktur

Fuerteventura bietet für Jeden das Richtige. Als Mountainbiker findest du eine große Auswahl an Off-road Tracks, auf denen du dich austoben kannst. Abseits der Asphaltstraßen kannst du bei zahllosen, teils anspruchsvollen Downhill-Pisten dein Können verfeinern. Die atemberaubende Natur der Kanareninsel wird dich in ihren Bann ziehen. Freunde der Rennräder sind auf Fuerteventura genauso gut aufgehoben. Die Straßen sind in hervorragendem Zustand und sobald du ins Inselinnere kommst, erwarten dich einige Anstiege, die es in sich haben. Da die Bevölkerungsdichte sehr gering ist und sich der Tourismus auf die Küstenregionen konzentriert, hast du in den Bergen meistens deine Ruhe vor überholdenden Autos. Und die etwas Untrainierten unter euch können sich auf Fuerteventura auf ein E-Bike schwingen und sich so etwas Bewegung im Urlaub gönnen.

Wetter

Gerade im Winter, wenn es zu Hause schneit und es bitterkalt ist, muss dein Bike im Keller bleiben. Auf Fuerteventura ist das die perfekte Jahreszeit zum Biken. Die wenigen Regentage kannst du getrost ignorieren. Meistens erwartet dich in den Monaten Oktober bis März Sonnenschein und etwa 24 Grad Tagestemperatur. In höheren Lagen kann es auch mal kühler werden. Aber eine dünne Sportjacke reicht völlig, um das auszugleichen. Im Sommer kann es in den Bergen durchaus etwas heißer werden und die Sonneneinstrahlung ist sehr intensiv, zumal es kaum schattenspendende Vegetation auf der Insel gibt. Daher unser Tipp: Radfahren auf Fuerteventura lohnt sich im Winterhalbjahr am meisten.

Geführte Touren und Mietstationen

Wenn du eher ein Einzelgänger bist oder mit deinen Freunden auf Fuerteventura Fahrrad fahren möchtest, kannst du dir hochwertige Bikes jeder Art in einer der zahllosen Mietstationen der Insel ausleihen. Die meisten Anbieter haben von preisgünstig bis hochwertiges Hightech alles im Programm. Du musst definitiv nicht dein eigenes Bike mitbringen.
Du kannst allerdings auch die Gelegenheit nutzen, an einer der angebotenen geführten Fahrradtouren teilzunehmen. Es gibt einige Veranstalter mit einer breiten Palette von verschiedenen Exkursionen. Angeboten werden Mountainbike-, Rennrad und E-Bike-Touren. Die Vorteile von geführten Touren sind:

  • Bikes sind im Tourpreis enthalten,
  • die Guides sind Profis und kennen sich bestens aus und du lernst auch Stellen abseits der ausgetrampelten Pfade kennen,
  • du bist nicht alleine unterwegs, was gerade im Notfall wichtig sein kann,
  • und du lernst neue und gleichgesinnte Leute kennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

62 − = 57