CBD Öl gegen Depressionen und Angstzustände

Depression (auch bekannt als „allgemeine depressive Störung“) ist eine Krankheit, die durch ein ständiges Gefühl der Traurigkeit und den Verlust des Interesses an Dingen und Handlungen gekennzeichnet ist, die vorher befriedigend waren.

Depressionen sind nur eine von vielen psychischen Störungen, die mit der Stimmung verbunden sind. Solche Störungen haben erhebliche Auswirkungen auf die Lebensqualität der Mehrheit der Betroffenen, bleiben aber oft unbemerkt: Patienten, die an Depressionen leiden, leben weniger als diejenigen, die nicht betroffen sind. Darüber hinaus ist die Selbstmordrate von Menschen, die unter Depressionen leiden, um 15% höher.

Der Beginn depressiver Zustände ist vermutlich mit einem niedrigen Spiegel der Hormone Serotonin und Dopamin verbunden, die ebenfalls Neurotransmitter sind. Die traditionelle Behandlung dieser Krankheit umfasst eine Reihe von Antidepressiva, die das Niveau der Neurotransmitter erhöhen, sowie die Beratung durch einen Psychologen. Es ist bemerkenswert, dass Antidepressiva, die bei einem Patienten mit einer schweren Form der Depression wirksam sind, bei leichten oder mittelschweren Depressionen praktisch machtlos sind.

Wie kann CBD helfen?

CBD Öl aus Hanf

Wissenschaftliche Beweise dafür, dass CBD, beispielsweise in der Form von CBD Öl, bei der Behandlung von Depressionen wirksam sein kann, treten ständig auf. Darüber hinaus wird die Zweckmäßigkeit der Anwendung durch die Erfahrung vieler Patienten mit medizinischem Cannabis bestätigt. Die Ergebnisse einer 2005 in Großbritannien durchgeführten Studie zeigten, dass etwa 22% der Patienten mit medizinischem Marihuana es zur Behandlung von depressiven Störungen verwendeten.

Neben dem Feedback der Patienten selbst verweisen die Forscher auch auf die therapeutische Rolle des menschlichen Endocannabinoidsystems.

So zeigte beispielsweise eine Studie an Versuchstieren, dass es einen Zusammenhang zwischen der Unterdrückung der Aktivität des Endocannabinoidsystems und dem Auftreten von Symptomen einer allgemeinen depressiven Störung gibt. Andere Studien haben herausgefunden, dass, wenn das Cannabinoidsystem aktiv ist, es die gleiche Wirkung wie Antidepressiva haben kann.

Im Jahr 2016 fand die Forschung vom spanischen Team der Universität von Kantabrien in Santander vielversprechende Ergebnisse für alle Cannabis-Enthusiasten mit Depressionen und anderen Krankheiten.

Laut Hauptautor Dr. Raquel Ling ist nachgewiesen, dass ein aus Cannabis extrahierter nicht-psychotischer Wirkstoff – Cannabidiol (CBD) – die Symptome der Depression bei Mäusen, wie z.B. deren Hyperaktivität, Gedächtnisverlust und verminderter Appetit auf Zucker als Belohnung für die gestellte Aufgabe, sehr schnell und sehr effektiv unterdrücken kann.

Die Ergebnisse dieser Studie wurden in der April-Ausgabe der Fachzeitschrift Neuropharmacology veröffentlicht und bestätigten die Ergebnisse früherer Studien, wonach Cannabinoide die Symptome von Depressionen reduzieren und synthetische Antidepressiva wirksam ersetzen können, deren Nachteil schwerwiegende Nebenwirkungen sind.

Die Autoren der Studie kommen zu dem Schluss, dass CBD das Potenzial hat, Angststörungen,Zwangsstörungen, sowie Posttraumatische Belastungsstörungen zu behandeln. Die Experimente wurden jedoch hauptsächlich an Tieren oder kleinen Gruppen von Menschen durchgeführt.

Cannabidiol hat sich auch in einem Experiment mit Rednern mit sozialer Angst bewährt. Die CBD-Gruppe machte sich deutlich weniger Sorgen als diejenigen, die versuchten, ihre Angst ohne Medikamente oder nach der Einnahme eines Placebos zu bewältigen. Eine weitere Studie unter Beteiligung von Menschen zeigte, dass Cannabidiol antipsychotische Eigenschaften hat und das möglicherweise Potenzial in der Behandlung von Schizophrenie vorliegt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das hohe Potenzial von Cannabis als Behandlung von Depressionen sowohl durch Patientenberichte als auch durch wissenschaftliche Untersuchungen bestätigt wird.

Dennoch ist es wichtig zu beachten, dass die meisten wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen depressiven Störungen und CBD aus präklinischen Studien stammen. Das bedeutet, dass die Untersuchung der Auswirkungen von Marihuana auf den Menschen nicht untersucht wurde. Während medizinischer Cannabis nicht direkt klinisch zur Behandlung von Depressionen getestet wurde, sprechen die Beweise von Patienten jedoch für seine Wirksamkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− three = one