Was hilft gegen Augenringe?

Augenringe sind für viele Menschen ein Graus. Sie lassen den Besitzer älter und müde erscheinen. Augenringe treten vorübergehend bei Krankheiten oder nach durchzechten Nächten auf. Die lästige Erscheinung kann aber auch dauerhaft sein. Glücklicherweise gibt es einige Tricks, mit denen Augenringe bekämpft werden können. Ganz oben auf der Liste steht der Feuchtigkeitsmagnet Hyaluronsäure zum Auftragen.

Augenringe sind häufig ein Ausdruck von Feuchtigkeitsmangel

Es gibt verschiedene Gründe, warum sich tiefe Schatten unter den Augen bemerkbar machen. Wie bereits erwähnt, können Schlafmangel oder Krankheiten die empfindliche Hautregion in Mitleidenschaft ziehen. Viel wahrscheinlicher ist aber ein Mangel an Sauerstoff oder Feuchtigkeit. Die Augenregion ist mit einer besonders zarten und dünnen Haut ausgestattet. Darunter sind viele Lymph- und Blutgefäße angesiedelt. Fettgewebe hat keinen nennenswerten Platz. Aus diesem Grund werden Mangelzustände hier besonders schnell sichtbar. Übrigens: Augenringe können auch Veranlagung sein.

3 Tipps gegen Augenringe

Augenringe lassen sich zwar durch ein gelungenes Make-up unsichtbar machen, aber wer hat schon Lust ständig Puder und Co. nachzulegen? Die gute Nachricht ist, dass es Substanzen und Hausmittel gibt, mit denen Augenringen entgegengewirkt werden können.

Tipp 1: Hyaluronsäure zum Auftragen

Hyaluronsäure sorgt für viel Gesprächsstoff. Kein Wunder, denn die körpereigene Substanz hat es in sich. Im Organismus sorgt sie für eine reibungslose Bewegung und für ein straffes Bindegewebe. Auch die Kosmetikindustrie ist auf Hyaluronsäure aufmerksam geworden, da sie zahlreiche positive Eigenschaften besitzt. Zudem ist sie gut verträglich. Besonders beeindruckend ist, dass Hyaluronsäure große Mengen Wasser binden kann. Deshalb wird sie als Feuchtigkeitsmagnet rund um die Augen angewendet. Das Ergebnis soll ein aufgepolsterter und frischer Effekt sein. Bei der Produktauswahl sollte unbedingt auf die Qualität geachtet werden. Schließlich bestimmt die Molekülgröße darüber, ob die Hyaluronsäure auf oder in der Haut wirken kann.

Tipp 2: Lebenswandel überprüfen

Mit einem gesunden Lebenswandel gelingt es, der Augenpartie Aufmerksamkeit zu schenken. Das Ziel ist, sie jung und frisch zu halten. Dafür sind verschiedene Faktoren wichtig. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung versorgt den Körper mit zahlreichen Nährstoffen. Bewegung bringt den Kreislauf in Schwung und ausreichend Schlaf stellt eine Regeneration, die auch für die Augenpartie entscheidend ist, sicher. Natürlich ist auch ausreichend Trinkflüssigkeit wichtig. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät zu mindestens 1,5 l Wasser pro Tag. Natürlich darf es auch mehr sein, um die Haut von innen mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Tipp 3: Teebeutel anwenden

Die Augenringe mit Teebeuteln zu behandeln, ist ein Klassiker. Besonders empfehlenswert ist grüner oder schwarzer Tee. Aromastoffe sollten aber nicht enthalten sein, um die Haut nicht unnötig zu reizen oder gar Allergien auszulösen. Ein simpler Trick verhilft zu einem frischeren Antlitz. Der Tee enthält nämlich verschiedene Substanzen, vor allem Teein, die in der Lage sind, den Lymphfluss anzukurbeln. Das kann auch die Augenpartie frischer wirken lassen. Die Anwendung ist ganz einfach. Zunächst werden die Teebeutel mit kochendem Wasser übergossen. Ohne Ziehzeit werden sie direkt aus dem Wasser genommen. Jetzt müssen sie nur noch abkühlen. Danach landen sie für einige Minuten auf den geschlossenen Augen. So haben die wertvollen Inhaltsstoffe aus dem Tee genügend Zeit, auf der Haut zu wirken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 18 = 20