Parasiten im menschlichen Körper

Ob Milben, Mücken, Läuse, Würmer oder Zecken, Parasiten jeglicher Art können in den menschlichen Körper eindringen. Einige von außen über die Hautoberfläche oder im inneren des Körpers. Doch unabhängig von der Art des Parasiten, sie vermehren sich alle durch die Ablage von Eiern und können zu Infektionen und Krankheiten beim Menschen führen.
Zu den Parasiten, die von außen auf den Körper wirken, gehören Mücken, Läuse, Milben und Zecken.

Zecken

Zecken infizieren Menschen in Deutschland am häufigsten mit Krankheiten, sie können Borreliose weitergeben oder auch Frühsommer-Meningoenzephalitis. Da sie vor allem in hohem Gras darauf warten, dass Menschen oder auch Tiere vorbeilaufen und sich dann an sie haften. Am häufigsten tritt in Deutschland der gemeine Holzbock auf, er ernährt sich vom Blut seines Wirtes und saugt sich langsam über die Haut voll, um bei ausreichender Sättigung abzufallen. Besonders im Frühjahr sollten Waldränder und Wiesen mit hohem Gras gemieden werden und nach einem Spaziergang ist eine gründliche Suche am Körper notwendig, vor allem in Hautfalten, dem Intimbereich und der Kopfhaut, da Zecken feuchte und warme Körperstellen bevorzugen.

Milben

Milben sind mit bloßem Auge nicht zu sehen, daher können sie unsichtbar den Körper und Betten, Teppiche und ähnliches in der Wohnung besiedeln. Die bekanntesten sind die Hausstaubmilben, sie lieben feuchte und warme Gebiete. Menschen mit einer Allergie, können durch Juckreiz und Ausschlag auf sie reagieren, daher werden Teppiche, Kissen usw. entfernt und das Bett sollte immer gut gelüftet werden, damit sie keinen zusätzlichen Nährboden bekommen. Außerdem gibt es Krätzmilben, sie legen ihre Nachkommen direkt unter die Haut des Menschen und lösen dort Juckreiz und Entzündungen aus. Sie lassen sich durch spezielle Salben bekämpfen und einen täglichen Wechsel der Bettwäsche.

Mücken

Mücken sind besonders im Sommer weit verbreitet und lästig, sie ernähren sich von Blut, welches sie durch kurzzeitigen Kontakt erlangen und danach wieder wegfliegen. Es gibt einige Hausmittel, die helfen sollen, aber eine zuverlässige Behandlung ist bisher nicht gefunden.
Läuse sind vor allem in Kindergärten und Schulen verbreitet, da sie durch den engen Kontakt der Kinder beim spielen schnell übertragen werden können. Sie befallen vor allem die Kopfhaut und legen ihre Eier, die Nissen genannt werden, gerne hinter den Ohren. Sie können durch spezielle Haarwäschen behandelt werden und ein temporäres Kontaktverbot zu anderen Menschen. Gegen Mückenstiche hilft das kühlende Aloe Vera Gel.

Weitere

Des Weiteren gibt es Parasiten, die innerhalb des Körpers wirken. Dazu zählt der Bandwurm, er wird über den Verzehr von rohem Fleisch aufgenommen. Er nistet sich im Darm des Menschen ein und kann zu erheblichen Beschwerden, wie Übelkeit und Probleme beim Ausscheiden führen. Da er bis zu fünfzehn Meter lang werden kann und sich ohne Partner im Körper fortpflanzen kann, ist eine Behandlung nur mit Medikamenten möglich. Bei einem Verdacht auf einen Bandwurm, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden, da er sich in einigen Fällen auch in anderen Organen, wie dem Gehirn ansiedeln kann.

Weiterführende Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

41 − 37 =