Heimisches Superfood macht fit und hält gesund

Chiasamen, Quinoa und Goji-Beeren sind Ernährungsbewussten als Superfoods bekannt. Nach dem Motto „wozu in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nahe“ bieten sich heimische Alternativen an, die sich mit einem hohen Anteil an Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen auszeichnen.

Heimische Superfoods – eine Auswahl

Viele Superfoods werden als Antioxidantien gepriesen. Unter dieser Bezeichnung versteht man chemische Substanzen, die dazu in der Lage sind freie Radikale zu neutralisieren. Die schädlichen Zwischenprodukte körpereigener Zellen können den Organismus angreifen und zu schweren gesundheitlichen Problemen führen. Ein wichtiger Grund, rote Trauben, Heidel-, Holunder- und schwarzen Johannisbeeren öfter in den Speiseplan zu integrieren. Sie überzeugen nämlich nicht nur mit ausgezeichnetem Geschmack, sondern auch mit einem hohen Anteil an Radikalfängern. Im Herbst zahlt es sich auch aus, vermehrt rote Trauben zu genießen, die ebenfalls viele Antioxidantien liefern. Ein weiteres Superfood, das von weither kommt und ganz einfach mit einer heimischen Alternative ersetzt werden kann, sind Chiasamen. Sie wurden schon vor Jahrtausenden von den Azteken hergestellt, um ihre Krieger zu stärken. Mit ganz ähnlichen Inhaltsstoffen überzeugt Leinsamen. Er quillt fast genauso gut auf wie Chiasamen und ist prall gefüllt mit Eiweiß, Eisen, Magnesium und Zink. Dank des hohen Gehalts an Alpha-Linolensäure helfen Leinsamen dabei, Entzündungen vorzubeugen und zu lindern. Ein weiterer Inhaltsstoff vieler pflanzlicher Lebensmittel, der den Gesundheitszustand verbessert ist Chlorophyll. Wie manche noch aus dem Biologieunterricht wissen, verleiht es Blättern ihre charakteristische grüne Farbe. Im Körper erfüllt es wichtige Aufgaben: Es kann freie Radikale abfangen und Entzündungsherde eindämmen. Es lohnt sich also, öfter grünes Superfood wie Brokkoli, Grünkohl, Spinat oder Erbsen zu essen. Alternativen aus der Heimat gibt es auch bei Kohlenhydratquellen: Als Alternative zum exotischen Quinoa bietet sich Hirse an. Sie ist reich an wertvollen Proteinen und enthält viel Eisen. Zu dem Thema der heimischen Superfoods gibt es auch eine Vertiefung im Ratgeber von Dextro Energy, wo man sich noch einige zusätzliche Informationen aneignen kann.

Viele Vorteile für Superfood aus der Heimat

In Zeiten wo der Umweltschutz vielen ein wichtiges Anliegen ist, liegt heimisches Superfood voll im Trend. Exotische Vitaminbomben wie Chiasamen oder Goji-Beeren haben eine lange Anreise hinter sich. Der Transport mit dem Flugzeug verursacht eine hohe CO2-Emmission. Nicht so heimisches Superfood: Wer noch dazu regional einkauft und darauf achtet, Obst und Gemüse nach dem Saisonkalender zu kaufen, tut nicht nur der Gesundheit, sondern der Umwelt etwas Gutes. Ein weiterer Vorteil sind die Kosten: Lebensmittel aus der Heimat sind zu deutlich günstigeren Preisen zu haben.

Wo kann man heimisches Superfood kaufen?

Gelegenheiten Superfood aus Deutschland einzukaufen gibt es viele. Sogar Diskonten führen heute Bio-Linien, die wertvolle Lebensmittel enthalten. Eine weitere Bezugsquelle sind Bioläden. Hier ist die Auswahl an gesunden, mineral- und vitaminreichen Lebensmitteln besonders groß. Doch auch hier lohnt sich ein Blick auf das Kleingedruckte: Man sollte sich vor dem Kauf davon überzeugen, dass die Produkte tatsächlich ohne weite Transportwege auskommen. Besonders frisch gibt es Superfoods wie knackiges Obst und Gemüse auf Märkten oder direkt beim Bauern im Hofladen zu kaufen. Oder warum nicht einfach Beeren oder pflegeleichte Gemüsesorten selbst im Garten oder auf dem Balkon anbauen? Die Pflege und Ernte macht Spaß und stärkt den Bezug zur Natur.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + = 14