Darmreinigung – wann, wie, warum?

Warum ist eine Darmreinigung sinnvoll? Eine Darmreinigung oder auch Darmsanierung ist eine Methode, um den Darm einmal richtig durch zu reinigen und ihn so wieder zu stärken. Es gibt verschiedene Probleme und Krankheiten, die mit einem ungesunden Darm in Verbindung stehen können. So kann die Darmschleimhaut durch Stress oder eine falsche Ernährungsweise angegriffen sein und einer Regeneration bedürfen. Die Darmreinigung wirkt aber auch gegen Entzündungsprozesse im Körper. Auch die Darmflora kann belastet sein. Durch die Darmreinigung wird sie wieder in Einklang gebracht und somit das Immunsystem gestärkt. Mit der Zeit können sich im Darm auch schädliche Bakterien und Pilze ansammeln. Hierzu gehören vor allem Schimmelpilze und Candida, ein Hefepilz. Weiter können sich auch Stoffwechselgifte im Darm anreichern. Diese werden mit Hilfe einer Darmsanierung eliminiert. Weitere Abfallprodukte und Kotsteine können auf diese Weise ausgeleitet werden. Wer unter häufiger Verstopfung leidet oder auch Durchfall, dem kann wieder zu einer geregelten Verdauung verholfen werden. Zudem werden sowohl die Leber als auch die Nieren entlastet und in ihrer Funktion unterstützt. Diese Erfolge können mit einem einfachen Abführen nicht erreicht werden. Hierzu bedarf es einer kontrollierten Darmsanierung.

Wann sollte ich eine Darmreinigung durchführen?

Eine Darmreinigung ist vor allem dann sinnvoll, wenn Beschwerden auftreten. Dies können Verdauungsstörungen wie Durchfall, Verstopfung oder Blähungen sein. Auch bei Mundgeruch kann eine Darmsanierung angezeigt sein. Zudem sollte die Reinigung durchgeführt werden, wenn häufiger Pilzerkrankungen auftreten. Dies können Pilzinfektionen der Haut, des Darms, der Scheide oder auch der Mund- und Rachenschleimhaut sein. Als Folger einer Antibiotikatherapie ist eine Darmsanierung ebenfalls angezeigt. Die Darmreinigung kann aber auch ein Einstieg in eine gesündere Lebensweise sein und helfen, langfristig schlank zu werden und zu bleiben. Wenn Sie sich generell schlapp und antriebslos fühlen und an einer dauerhaften Müdigkeit leiden, dann ist es ebenfalls Zeit für eine Darmreinigung. Ebenso kann die Reinigung die Beschwerden durch Rheuma oder andere Gelenkerkrankungen verbessern. Wer unter Allergien leidet oder auch unter Nahrungsmittelunverträglichkeiten, der kann seinen Körper mit einer Darmreinigung wieder stabilisieren. Gegebenenfalls können die Beschwerden sogar ganz verschwinden. Gleiches gilt für einen erhöhten Cholesterinspiegel, einen hohen Blutdruck oder Gefäßkrankheiten. Generell findet eine Entschlackung des Körpers statt. Schadstoffe werden ausgeschieden und so die Organe entlastet. Es werden generell die Selbstheilungskräfte des Körpers gestärkt. Selbst bei einer Autoimmunerkrankung kann die Darmsanierung wieder für ein natürliches Gleichgewicht sorgen. Häufige Infektionen wie Erkältungen, Bronchitis oder Angina sind ein Zeichen für einen allgemein schlechten Gesundheitszustand. Auch kann sich eine gestörte Darmflora mit einer depressiven Verstimmung, einer grundlosen Traurigkeit oder sogar Gefühlen von Angst äußern. Durch eine Fehlfunktion des Darms wird der Körper nicht mehr ausreichend mit Nähr- und Vitalstoffen versorgt und vorgenannte Symptome können die Folge sein. Wenn sich Ihr Körper in einer Hormonumstellung befindet, bedingt beispielsweise durch die Wechseljahre, dann kann die Darmsanierung die Symptome lindern und für ein besseres Wohlbefinden sorgen. Generell kann die Darmreinigung dafür genutzt werden, um sich insgesamt einfach wieder fitter zu fühlen und mehr Vitalität zu erlangen. Schönheitsmakeln wie Augenringen, ein schlaffes Bindegewebe, strohiges Haar und eine unreine Haut werden sich deutlich verbessern, da sie auch Ausdruck einer geschädigten Darmflora sind.

Was benötige ich für eine Darmreinigung?

Eine Darmreinigung besteht aus mehreren Schritten. Zum einen wird während der Reinigung Flohsamenschalenpulver eingenommen. Daneben erfolgt die Entgiftung mittels Bentonit oder Zeolith. Als dritte Komponente sollten frische Probiotika eingenommen werden.

Das Flohsamenschalenpulver sorgt dafür, dass sich Ablagerungen lösen, ebenso wie Toxine und Abfallprodukte. Hier ist auf einen feinen Mahlgrad zu achten. Dies erhöht vor allem die Verträglichkeit und die Wirkung. Das Pulver ist lose erhältlich oder auch in Kapselform.

Bei der Mineralerde kann auf Bentonit, Zeolith oder Mumijo zurückgegriffen werden. Diese Stoffe haben die Fähigkeit, die zuvor durch die Flohsamenschalen gelösten Substanzen zu binden und sie so gebündelt abzuführen. Die Mineralerden sind als Pulver, Kapseln oder in flüssiger Form erhältlich. Hier ist vor allem darauf zu achten, eine Lebensmittel- oder Arzneimittelqualität zu kaufen. Die innere Anwendung muss ausdrücklich ausgewiesen sein. Zudem sollte bei Zeolith eine medizinische Zulassung vorliegen. Alternativ kann auch auf Mumijo umgestiegen werden. Diese pflanzliche Substanz enthält besonders viele Huminsäuren, die gut sind für die Heilung des Magen-Darm-Traktes. Es bindet Giftstoffe und nimmt einen Überschuss der Magensäure auf.

Der dritte Baustein der Darmreinigung sind Probiotika. Probiotika sind gute Darmbakterien die helfen, die Darmflora wieder aufzubauen. Sie sind in flüssiger Form oder als Kapsel erhältlich.

Ergänzende Mittel

Neben diesen drei Hauptbestandteilen können noch weitere Komponenten die Darmsanierung unterstützen. Hierzu zählen zum einen Basische Mineralstoffe. Diese sind enthalten in der Sango Meeres Koralle, in Silizium und in Basencitraten. Achten Sie hier auf eine Bio-Qualität. So wird der Körper mit allen wichtigen Mineralstoffen und Spurenelementen in reinster Qualität versorgt und unterstützt.

Weiter unterstützen auch Präbiotika die Entgiftung und helfen beim Aufbau einer gesunden Darmflora, indem sie die guten Darmbakterien vermehren. Dies kann bei empfindlichem Magen allerdings zu Blähungen führen. Präbiotika sind in Inulin enthalten. Dieses gibt es als Pulver oder Kapsel. Es kann Getränken, Shakes oder Müslis beigemischt werden. Auch hier sollte die Bio-Qualität bevorzugt werden.

Chlorella-Algen können auch als Kur eingenommen werden. Sie entgiften und führen dem Körper wichtige Vitalstoffe zu. Die Algen enthalten einen hohen Anteil an Eisen und Chlorophyll sowie weitere Pflanzenstoffe, die auch in der Lage sind Schwermetalle auszuleiten.

Gerstengras ist besonders effektiv und hat viele positive Wirkungen auf den Magen-Darm-Trakt. Es unterstützt den Aufbau der neuen Darmflora, wirkt entzündungshemmend, reguliert den Wasserhaushalt und wirkt so gegen Verstopfung und Durchfall, regeneriert die Darmschleimhaut und schützt vor Darmkrebs.

Zuletzt können noch Präparate eingenommen werden, die gegen Parasiten wirken. Parasiten nisten sich im Darm ein und verletzen die Darmschleimhaut. Der Organismus wird zusätzlich mit Giften belastet. Heilpflanzen und Kräuter wie Olivenblattextrakt, Schwarzwallnussschalen, Papayakerne oder Oregano als ätherisches Öl helfen, die Parasiten zu bekämpfen. Übrigens kann man Öle auch hervorragend selbst herstellen mit einer Ölpresse/Ölmühle.

Grundsätzlich kann die Dauer der Darmsanierung variieren. Dies ist vor allem von der Schwere der Störung abhängig. Sie werden selbst merken, wann Sie sich besser fühlen und ob die Kur ausreichend war oder verlängert werden sollte. Die Dauer der Reinigung sollte aber mindestens 10 Tage betragen. Darüber hinaus kann auf 4 Wochen oder sogar 3 Monate erhöht werden. Empfohlen wird eine Kur über einen Monat. Insgesamt ist die Behandlungsdauer mit einer Erhöhung der Dosen zu beschleunigen und die Intensität kann gesteuert werden.

Ein- bis zweimal pro Jahr sollte eine Darmreinigung durchgeführt werden. Dies ist vor allem abhängig von Ihrer Lebensweise. Wer sich gesund und ausgewogen ernährt, der benötigt an sich keine regelmäßige Wiederholung. Hier hilft es oft schon, den Körper mit einem Shake zu entlasten oder das Intervallfasten einzuführen, welches den Körper ebenfalls entgiftet.

Wie führe ich eine Darmreinigung durch?

Bentonit wird am einfachsten mit den Flohsamenschalen zu einem Shake vermengt. Das Verhältnis sollte 1:1 betragen. Zu Beginn kann mit einem ½ TL Bentonit oder Zeolith begonnen werden. Hierzu kommen mindestens 200 ml klares Wasser. Der Shake sollte unverzüglich getrunken werden, da die Samen schnell quellen. Anschließend wird noch ein weiteres Glas Wasser hinterher getrunken. Hierzu sollte sich etwas Zeit genommen werden. Am besten wird der Shake etwa 30-60 Minuten vor der nächsten Mahlzeit eingenommen. In der Regel reichen zwei Shakes pro Tag aus. Mehr als vier Shakes pro Tag sollten es jedoch nicht sein. Wer drei Shakes pro Tag trinkt, der sollte auf eine Mahlzeit verzichten. Das Probiotikum wird separat geschluckt, in Verbindung mit der Mahlzeit. Am Ende der Kur sollte die Dosis der Shakes langsam reduziert werden.

Generell sollte die Darmsanierung von einer ausgewogenen Kost begleitet werden. Hierzu gehören viele Vitalstoffe sowie eine basische oder basenüberschüssige Nahrung. Auch können Suppen- und Safttage integriert werden. Fastentage sind ebenfalls denkbar. Besonders industriell gefertigte Nahrung sowie säurehaltige und schleimbildende Lebensmittel wie Fleisch, Wurst, Konserven und Milchprodukte sollte gemieden werden. Gleiches gilt für Zucker und Weißmehl sowie Soja, Alkohol und Kaffee. Weitere Unterstützung bietet ausreichende Bewegung, Einläufe, Massagen sowie frisch gepresste Säfte.

Die Amazonas Darmreinigung

Die Amazonas Darmreinigung ist ein Präparat, welches wichtige Substanzen erhält, die eine erfolgreiche Darmsanierung unterstützen. Hierzu gehören vor allem Kräuter, Vitamine, Mineralien und eine Enzymmischung. Sie unterstützen den Körper bei der Reinigung und Revitalisierung. Bei den Kräutern handelt es sich um spezielle Regenwaldkräuter, die eine reinigende Funktion übernehmen. Gleichzeitig wird auch die Leber gereinigt und ein regelmäßiger Stuhlgang gefördert. Bestehendes Übergewicht kann reduziert werden. Durch die Reinigung wird zudem auch das Immunsystem gestärkt. Giftstoffe werden ausgeleitet, ebenso wie Schlacken und Parasiten und die allgemeine Gesundheit gefördert. Das Hautbild bessert sich und Verdauungsbeschwerden verschwinden. Alle Bestandteile ergänzen einander und sich aufeinander abgestimmt. Dadurch wird eine sehr gute Verträglichkeit generiert sowie eine schnelle Wirkung.

Das Pulver wird jeweils morgens und abends eingenommen. Hierzu werden 2 gestrichene Messlöffel mit 250 ml kalter Milch oder Saft vermengt und dieser Shake schnell getrunken. Zu Beginn der Reinigung sollte mit einem Messlöffel begonnen werden. Die nächste Mahlzeit sollte erst nach etwa einer Stunde eingenommen werden. Auch weitere Ergänzungsmittel sollten für eine Stunde warten. Über den Tag sollten mindestens 2 Liter Wasser getrunken werden. Alternativ zu dem Shake kann die Amazonas Darmreinigung auch in Kapselform durchgeführt werden. Hierzu werden jeweils am Morgen und am Abend 7 Kapseln eingenommen und mit reichlich Flüssigkeit herunter gespült. Begleitende Mittel werden empfohlen, da sie die Wirksamkeit erhöhen und für einen schnelleren Erfolg sorgen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ seventeen = fourundtwenty