5 hilfreiche Lebensmittel bei Anspannung und Stress

Bekanntlich wirkt sich die Ernährung maßgeblich auf das körperliche Wohlbefinden aus. Dabei können dies für sich nutzen, wenn Stress und ständige Anspannung im Alltag anstrengende Begleiter darstellen. Inspiriert von dem Beitrag zu Anti Stress Lebensmitteln und anderen Informationen, finden Sie hier die 5 wichtigsten Lebensmittel, die bei Anspannung und Stress hilfreich sind. Natürlich hilft die richtige Ernährung allein nichts, wenn nicht auch die Stressfaktoren im Alltag entsprechend reduziert werden. Hier muss für einen selbst reflektiert werden. Essen Sie Lebensmittel mit viel Calcium, Calium, Vitamin B2, B12, B6 und Magnesium sowie Vitamin E und C.

Nummer 1 – Das wahre Lebensmittel gegen Stress: Brokkoli

Brokkoli ist bekanntlich gesund, aber zugleich bei vielen nicht beliebt. Insbesondere Kinder können mit dem farbenfrohen Gemüse oftmals nichts anfangen. Der Vorteil an diesem ganz besonderen Gemüse ist das enthaltene Calcium sowie B-Vitamin, Eisen und Vitamin C. Diese wertvollen Inhaltsstoffe stecken auch in anderem grünen Gemüse. Wer also keinen Brokkoli mag, der kann alternativ auch zu Grünkohl oder Spinat beispielsweise greifen. In Spinat steckt besonders viel Eisen. Dieses hilft dabei konzentrierter zu arbeiten und die Gedächtnisleistung zu unterstützen. Dementsprechend kommt uns dieser Punkt auch bei dauerhaftem Stress und Anspannung im Alltag zugute.

Wer möchte kann sich beispielsweise einen Smoothie zaubern, indem Spinat mit Obst wie Äpfeln, Birnen und Bananen kombiniert wird. Auf Zucker sollte man großteils verzichten, da dieser eher den gegenteiligen Effekt ausmacht. Besonders wichtig ist es unabhängig davon aber auch über den Tag verteilt viel Flüssigkeit zu trinken. Hierbei kann auch ein guter Kräutertee hilfreich sein. Auch hier wieder keinen Zucker zum Süßen verwenden. Idealweise greift man auf Kräutertees wie den griechischen Bergtee zurück, die entspannende Kräuter enthalten wie zum Beispiel Baldrian, Hopfen oder Melisse.

Nummer 2 – Nüsse und Samen essen!

Auch Nüsse, Samen und Kerne können eingesetzt werden, um Stress entgegen zu wirken. Sie enthalten gesunde Fette und Proteine. Desweiteren liefern Sie B-Vitamine und Magnesium. In Sachen Vitaminen ist bei Anspannung oder nervlicher Belastung insbesondere das Vitamin B12 zu empfehlen. Dieses unterstützt erwiesenermaßen die Nervenfunktion. Aus wissenschaftlicher Sicht macht es deshalb auch Sinn in Form von Tabletten das Vitamin B12 zuzuführen.

Es reicht allerdings bereits aus das genannte Power Lebensmittel in den täglichen Ernährungsplan zu integrieren. Dabei ebenfalls von Vorteil: Der Snack ist vegan und kann für wenig Geld gekauft werden. Dabei lassen sich Nüsse auch gut unterwegs verzehren. Besonders empfehlenswert sind Kürbiskerne, Leinsamen oder Mandeln. Verwenden Sie diese morgens im Müsli oder dem Smoothie.

Nummer 3 – Vitamin C durch Acerola

Acerola bietet einen hohen Anteil Vitamin C. Die enthaltenen Antioxidantien sind bei Stress sehr zu empfehlen. Hier können natürlich auch Citrusfrüchte wie Zitronen oder Orangen herangezogen werden. Der Vitamin C Gehalt ist hier allerdings niedriger als bei der Acerola. Die Acerola Kirsche enthält pro 100 Gramm etwa 1670 mg Vitamin C. Zitronen enthalten hingegen nur 53 mg Vitamin C. Wenn sich infolge von Stress biochemische Verschiebungen bemerkbar machen werden Radikale im Körper angehäuft, die im Körper als Oxidanzien auftreten. Demenstprechend wird oxidativer Stress erzeugt, der durch Antioxidantien reduziert werden kann.

Lebensmittel mit hohem Vitamin C Gehalt können ebenso wie die oben genannten als Snack für Zwischendurch dienen oder in Smoothies verarbeitet werden. Allerdings gibt es auch Annahmen, die behaupten, dass eine zu hohe Antioxidans-Aufnahme die Lebensdauer verkürzen könnte. Dennoch gelten Zitronen und Co nach wie vor als sehr gesunde und hilfreiche Lebensmittel. Viel Obst und Gemüse zu essen (das richtige Obst und Gemüse) ist also eines der wichtigsten Dinge, die man tun kann, um dem Stressgefühl im Körper besser zu entkommen. Lesen Sie auch die Studie zum Thema Acerola und Antioxidantien.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22834960

Nummer 4 – Dunkle Schokolade

Bekanntlich löst Schokolade Glückshormone aus. Dies kann man ebenfalls nutzen. Dabei ist es ganz wichtig zu beachten, dass dieses Lebensmittel nur hilfreich ist, wenn der Kakaoanteil hoch genug ist. Deshalb sollte möglichst zu Edelbitterschokolade oder reinem Kakaopulver gegriffen werden. Bekanntlich ist in Kakao Tryptophan enthalten. Dieses ist als schwaches Antidepressivum und natürliches Beruhigungsmittel bekannt. Schokolade kann also ganz klar als Nervennahrung angesehen werden. Auch die enthaltenen Flavonoide sind als sekundäre Pflanzenstoffe gut für das Nervensystem und schützen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Allerdings sollten Sie es mit der Aufnahme von Schokolade nicht übertreiben. Auch den homöopathischen Ansatz können Sie wählen, wenn auf eine natürliche Stressreduktion abgezielt wird. Noch gesünder sind dagegen Kakaonibs.

Nummer 5 – Lachs und Fisch

Da das Gehirn und Nervensystem besteht zu einem großen Teil aus Fetten. Um genau zu sein zur Hälfte. Gesunde Fette können die Nerven deshalb stärken. Hier bieten sich Omega-3-Fettsäuren an. Diese senken das bei Stress freigegebene Hormon Adrenalin und wirken dementsprechend beruhigend. Fisch, insbesondere Lachs gilt als bester Lieferant für diese Fettquelle. Vegetarier können in dem Fall zu Chia Samen greifen. Wenn Sie zu den hier genannten Lebensmitteln noch eine Prise Sport und Entspannung in den Alltag integrieren, wird Ihr Körper es Ihnen danken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− three = 7