Hausmittel gegen Haarausfall

Das Problem gibt es schon seit Menschengedenken, Haarausfall. Doch es heißt auch, gegen jede Beschwerden wächst ein Kraut. Mutter Natur hat tatsächlich auch gegen Haarausfall wirksame Mittel/Kräuter parat. Viele dieser Mittel wachsen im heimischen Garten oder befinden sich im Haushalt. Wir haben Ihnen hier eine Liste an Hausmittel gegen Haarausfall zusammengestellt.

Wirksame Hausmittel gegen Haarausfall

Wie bei jeder Medizin, gilt es auch bei den Hausmitteln gegen Haarausfall ein paar grundlegende Dinge zu beachten. Da es zu Allergien und allergischen Reaktionen kommen kann empfiehlt es sich das Mittel immer erst an einer kleinen Hautstelle zu testen. Hierfür bietet sich zum Beispiel der Handrücken an. Im Zweifel sollten Sie immer einen Arzt konsultieren.

Brennnessel

Brennnessel, ein Hausmittel gegen Haarausfall

Brennnessel, ein Hausmittel gegen Haarausfall

Die Brennnessel gehört zur Gattung der Nesselgewächse. Diese Pflanze unterscheidet man unter der Großen und Kleinen Brennnessel. Diese Pflanze wächst unter anderem an Zäunen, Schutthalden und Straßengräben. Meistens wird zu medizinischen Zwecken die wild wachsende Brennnessel verwendet.
Wissenschaftlich wird sie innerlich als Brennnesselkraut bei Infektionen der Harnwege eingesetzt, äußerlich wird sie angewandt bei rheumatischen Beschwerden und bei Haarausfall. Oft wird auch die Wurzel für Beschwerden eingesetzt.

Vielerorts wird die Brennnessel als ein traditionelles natürliches Mittel bei Haarverlust und anderen Problemen mit den Haaren angewandt. Die Pflanze enthält mehrere wichtige Vital-Stoffe wie Kalzium, Kalium, Eisen, Vitamin B1 und Vitamin E.
Wird die Brennnessel zu Haarwasser verarbeitet, wird dadurch die Durchblutung des Haares angeregt und dadurch werden die Haare bis in die Wurzeln mit den Vital-Stoffen dieser Pflanze versorgt. Das hat den Nutzen, dass sich geschädigte Haarwurzeln wieder regenerieren können.
Anwendungsform: Die Blätter der Brennnessel werden in heißes Wasser gegeben, dann wird diese Mixtur zwei bis drei Tage stehen gelassen. Anschließend Blätter entfernen und die Tinktur in Flaschen abfüllen. Dieses Mittel regelmäßig aufs die Haare geben und langsam einmassieren.
Bei 1 Liter Wasser etwa 300 g Blätter dazugeben!

Apfelessig

Ein altbekanntes Hausmittel, das den körpereigenen Säuren-Basen-Haushalt in Balance hält fördert ein gesundes Wachstum der Haare.
Für eine Spülung der Haare den Essig mit lauwarmen Wasser im Verhältnis 1:5 mischen, danach Haare und Kopfhaut nach der Haarwäsche mit diesem Gemisch langsam spülen.
Auch nicht verkehrt, anschließend das Gemisch nochmals in die Kopfhaut einmassieren, am besten langsam und schonend, regt das Blut an und nährt zudem die Haarwurzeln.
Anschließend das alles 10 Minuten einwirken lassen, danach die Haare mit lauwarmen Wasser wieder spülen.

Petersilie

Die Petersilie zählt zur Gruppe der Doldenblütler und wächst vor allem im östlichen Mittelmeergebiet. Aber auch vielerorts in den heimischen Gärten wird diese Pflanze angebaut. Die nutzbringenden Stoffe sind vor allem in den Wurzeln und im Kraut dieser Pflanze zu finden.
Innerlich wird die Petersilie dazu eingesetzt zur Spülung der Nieren bei Erkrankungen der Harnwege. Ebenfalls wirksam bei Magen-Darm-Beschwerden und zur Förderung der Verdauung.
Da die Petersilie besonders reich an Eisen und Vitaminen ist, ist sie auch wirksam bei Haarausfall. Dafür einige Stiele der Pflanzen zerkleinern und mit heißem Wasser übergießen. Dies mindestens acht Stunden einwirken lassen, danach die Stiele aus dem Wasser entfernen. Das Gemisch über die Haare geben und 20 Minuten einwirken lassen.
Regelmäßig angewandt hilft die Petersilie bei Haarausfall, vorbeugend wirkt es dem Haarausfall vor.
Es können statt der Stiele auch genauso gut die Wurzeln der Petersilie verwendet werden.

Bockshornklee

Diese Pflanze spielt schon im Altertum als Arzneipflanze eine nicht unwichtige Rolle. Bockshornklee wächst wild in der Gegend um das Mittelmeer. Medizinisch wichtig ist der Samen der stark riechenden Pflanze. Die Samen enthalten Schleimstoffe, Proteine, Eisen und Bitterstoffe die schmerzlindernd, regen den Stoffwechsel und die Durchblutung an.
Wird diese Pflanze gegen Haarausfall eingesetzt, dann kann man sie innerlich als auch äußerlich verwenden.
Innerlich angewandt können die Samen von dieser Pflanze in Form von Kapseln eingenommen werden. Äußerlich zu einer Kopfhaut-Paste angerührt kann es ebenfalls gegen Haarausfall wirken. Das in den Samen enthaltene Vitamin B, Vitamin C und Eisen versorgt die Haarwurzeln mit wichtigen Nährstoffen, regt zudem die Durchblutung an, kräftigt das Wachstum und fördert das Wachstum der Haare.

Birke

Der absolute Klassiker bei Hausmitteln wenn es um das Thema Haarausfall geht. Tatsache ist, dass Birkensaft voller gesunder Inhaltsstoffe ist. Gewonnen wird so ein Birkensaft indem man im Frühjahr den Stamm dieses Baumes anbohrt.
In der Regel ist nach etwa 30 Minuten so ein Glas gefüllt und kann dann äußerlich gegen Haarausfall eingesetzt werden.
Der Saft der Birke enthält reichlich Aminosäuren, Eisen, Kalium, Kalzium, Magnesium, Proteine und Zink und Saponine.
Birkensaft gilt zudem als entzündungshemmend und Cholesterin senkend, auch ist er wirksam gegen die sogenannte Frühjahrsmüdigkeit.

Birkenwasser gegen Ausfall der Haare

Schon seit altersher wird behauptet, dass Birkenwasser die Immunabwehr stärkt und gegen Haarausfall hilft. Dabei funktioniert der Einsatz als Haarmittel recht einfach. Man muss dazu nur die Kopfhaut regelmäßig mit Birkenwasser einreiben. Selbstverständlich können mit dem Saft auch Kopf und Haare damit gewaschen werden. Das Wasser der Birke wirkt gegen Ekzeme und reduziert die Schuppenbildung.
Birkenwasser ist in vielen Shampoos vorhanden, jedoch bringt eine zentrierte Anwendung mehr Erfolg.

Aloe Vera

Diese Pflanze sieht aus wie ein Kaktus und zählt zu den Liliengewächsen. Ursprünglich stammt die Aloe Vera aus Afrika und gelangte über den Mittelmeerraum nach Europa. In der Medizin wird der getrocknete saft aus den Aloe-Blättern verwendet.
Äußerlich wird Aloe bei Problemen mit der Haut und bei Haarausfall angewendet.
Die Flüssigkeit der Pflanze entfaltet eine beruhigende Wirkung beim Einmassieren in die Kopfhaut, außerdem werden auch vorhandene Keime beseitigt.
Der mit Nährstoffen angereicherte Saft wird in Reformhäusern und Apotheken zum Kauf angeboten. Besitzt man eine eigene Aloe Vera Pflanze kann das Gel bei Bedarf aus den Blättern genommen und als wohltuende Kur gegen Haarausfall angewandt werden.
Innerlich verabreicht regen die Inhaltsstoffe den Stoffwechsel an und erzeugen damit einen positiven Effekt bezüglich des Haarwachstums.

Hier haben wir übrigens einen schönen Beitrag zu Aloe Vera Saft.

Kokosöl

Die in dem Kokosöl enthaltenen Stoffe sorgen dafür, dass Pilze und Viren merklich reduziert werden. Dadurch wird Haarausfall vermindert, vor allem dann, wenn der Ausfall der Haare durch eine zu hohe Menge an Pilzen verursacht wird.
Bei der Anwendung soll das Kokosöl in die Kopfhaut einmassiert werden, anschließend über Nacht einwirken lassen, anschließend wie gewohnt die Haare waschen. Diese Prozedur zweimal wöchentlich durchführen.
Auch innerlich wirkt Kokosöl gegen Haarausfall sehr gut. Bei erfolgter Einnahme wirkt sich das Kokosöl positiv auf den Säure-Basen-Haushalt und die Darmflora aus.
Empfohlen wird für eine Behandlung gegen Haarausfall täglich zwei Teelöffel Kokosöl auf nüchternen Magen einzunehmen.

Bier, das bekannteste Hausmittel gegen Haarausfall

Sogar Bier kann ein gesundes Wachstum der Haare fördern. Bier enthält Vitamin B und sollte als Haarspülung einmal in der Woche angewandt werden. Bier reduziert Haarausfall, versorgt die Haarwurzeln mit wichtigen Nährstoffen und beruhigt zugleich irritierte Kopfhaut.

Weiterführende Links zu Hausmittel gegen Haarausfall

Schlagwortwolke

  • Natürliche Mittel gegen Haarausfall
  • Haarausfall Hausmittel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

33 − sevenundtwenty =