Zahnbleaching für strahlend weiße Zähne

Zu einem attraktiven Äußeren gehören ein perfektes Lächeln und weiße Zähne. Aber es gibt immer Menschen, die mit gelben Zähnen zu kämpfen haben und schon viele Bleichmethoden mit Hausmitteln ausprobiert haben. Das Ergebnis war oft nicht befriedigend und von kurzer Dauer. Es gibt andere und länger haltende Zahnbleaching-Methoden, mit denen sich menschliche Zähne aufhellen lassen. Sei es aus kosmetischen oder ästhetischen Gründen. Zur Aufhellung einer natürlichen, aber dunkleren Zahnfarbe wird kosmetisches Bleaching angewendet. Das Bleichen dient dazu, die natürliche Zahnfarbe etwa um eine Stufe auf der Farbskala aufzuhellen. Kranke oder geschädigte Zähne dürfen nicht gebleicht werden. Auch Schwangere oder Stillende sollten auf Zahnbleaching verzichten.
Bei Verfärbungen der inneren Zahnschicht werden Bleachingverfahren angewendet, die zum Bleichen des Zahnschmelzes auf der Außenseite nicht geeignet sind. Es gibt drei Bleaching-Methoden.

Powerbleaching

Powerbleaching kann nur vom Zahnarzt durchgeführt werden. Der Bleichwirkstoff Karbamidperoxid ist dabei sehr hoch konzentriert. Deshalb wird das Zahnfleisch zum Schutz mit einem schützenden Gel oder Lack abgedeckt. Nach dem Auftragen des Bleichgels muss es zwischen 15 und 30 Minuten einwirken. Anschließend wird das Bleichgel abgesaugt. Je nach gewünschtem Aufhellungsgrad kann dieser Vorhang wiederholt werden. Die Kosten für Powerbleaching, 30 bis 70 Euro pro Zahn, werden nicht von den Krankenkassen übernommen. Einfach mal nachfragen zum Beispiel beim Zahnarzt Leipzig.

Walking Bleaching

Walking Bleaching wird bei grauen Verfärbungen marktoter Zähne eingesetzt. Das Bleaching erfolgt in diesem Fall im Inneren des Zahnes. In die Zahnhöhle wird ein Bleichmittel eingebracht. Darauf kommt ein mit Bleichmittel getränktes Wattekügelchen und der Zahn wird provisorisch gefüllt. Nach mehrmaligem Wiederholen dieses Vorgangs erreicht der Zahn die gewünschte Farbe. Jetzt wird das Bleichmittel gründlich entfernt und der Zahn provisorisch verschlossen. Nach zwei Wochen kann der Zahn dauerhaft gefüllt werden. Auch für diese Methode werden die Kosten nicht von der Krankenkasse übernommen. Sie liegen pro Zahn zwischen 70 und 110 Euro.

Home Bleaching

Home Bleaching unter ärztlicher Anleitung ist die dritte Methode. Bei dieser Methode nimmt der Zahnarzt einen Kieferabdruck und fertigt eine Schiene aus Kunststoff an. Darauf wird zu Hause ein Bleichmittel aufgetragen, dass über Nacht einwirken kann. Dieser Vorgang muss circa zwei Wochen lang wiederholt werden. Bei einer zweiten Variante wird die Schiene tagsüber für einige Stunden getragen. Langfristig ist das die günstigste Methode, da die Schiene bei späteren Behandlungen wiederverwendet werden kann. Die Kosten liegen zwischen 250 und 400 Euro.

Was gibt es sonst noch

Auch vor der Verwendung der zahlreichen Bleachingprodukte aus Drogerien und Apotheken, wie Bleaching-Pens oder Bleaching-Streifen, ist eine Kontrolle und professionelle Zahnreinigung durch den Zahnarzt notwendig. Bei defekten Zähnen kann Bleaching Schäden verursachen. Viele frei verkäufliche Produkte sind nicht sehr effektiv, da die Wirkstoffkonzentration sehr gering ist. Die Kosten liegen je nach Produkt zwischen 5 und 200 Euro. Auf Hausmittel wie Backpulver, Zitronensaft oder Salz sollte verzichtet werden. Die darin enthaltenen Säuren oder Schmiergelstoffe schädigen den Zahnschmelz. Nach jedem Bleaching können die Zähne empfindlicher sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 2 = two