Wassersprudler mit Glasflaschen

Ein Wassersprudler eignet sich perfekt dafür sein eigenes Sprudelwasser ganz einfach und nach belieben zuhause zuzubereiten. Dank der großen Auswahl an verschieden Sirups hat man auch immer etwas Limonade, sowie Softdrinks zuhause und das ganz ohne das schwere und ständige schleppen der Getränkeflaschen. Man bekommt einen Wassersprudler schon in einer niedrigen Preisklasse, je nach Ausführung und Modell kann der Preis auch steigen.

Wenn man sich dazu entscheidet einen Wassersprudler zu kaufen, sollte man auf jeden Fall einen mit Glasflaschen bevorzugen. Zwar sind Glasflaschen im Gegensatz zu Plastikflaschen etwas teurer, haben aber ein schöneres Design und sind viel hygienischer und einfacher zu reinigen, man kann sie im Gegensatz zu Plastikflaschen ganz ohne bedenken in die Spülmaschine tun. Auch lassen sich die Glasflaschen in den Wassersprudler einfacher einsetzen.

Vorteile

Einige Interessante Vorteile eines Wassersprudlers sind zum einen, dass man sich die Kohlensäure in seinen Getränken ganz individuell und nach belieben dosieren kann. Man kann sich neben Sprudelwasser auch ganz einfach mit etwas zusätzlichem Sirup eine Limonade oder ein Softdrink herstellen, auch Wein ist eine Möglichkeit. Somit hat man sein Lieblingsgetränk immer zuhause vorrätig, auch wenn eben mal kein Geschäft geöffnet hat.
Gerade für ältere oder körperlich eingeschränkte Menschen ist ein Wassersprudler besonders von Vorteil, da man sich das lästige schleppen der schweren Getränkeflaschen erspart. Auch das nervige verstauen der Getränkeflaschen bleibt einem erspart und ebenso um Pfandflaschen muss man sich keine Gedanken mehr machen.
Da die Flaschen meist ein Volumen von einem Liter haben, ist ihr Lieblingsgetränk immer frisch und schnell zubereitet und sogar ohne Probleme in der Tasche für unterwegs verstaut.

Nachteile

Ein großer Nachteil vom Wassersprudler ist leider, dass die Kohlensäure aus den Flaschen sehr schnell entweicht, auch wenn diese nur nach Bedarf geöffnet werden, deshalb sollte man sein Getränk lieber innerhalb von 24 Stunden leeren.
Wenn einem sein eigenes Leitungswasser nicht schmeckt, sollte man sich besser keinen Wassersprudler anschaffen, da der schlechte Geschmack des Wassers nicht ganz einfach mit etwas Kohlensäure oder Sirup behoben ist.
Es ist dringend auf Hygiene zu achten und eine tägliche Reinigung wird empfohlen, besonders wenn das Gerät nicht regelmäßig benutzt wird, da sich sehr schnell Bakterien bilden können. Auch die Flaschen sollten sofort nach der Benutzung gereinigt werden, insbesondere wenn Sirup zum Einsatz gekommen ist. Diese Reinigung nimmt täglich leider etwas Zeit in Anspruch.
Neben dem einmaligen Anschaffungspreis eines Wassersprudlers, kommen die Folgekosten für die Kohlensäurepatrone hinzu, welche je nach Benutzung für etwa 50 Liter reichen.

Typische Marken

Neben dem Marktführer SodaStream gibt es noch folgende:

  • Ultratec
  • Levivo
  • Nuvantee
  • mySodapop

Weiterführende Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 + three =