Schöne Feste – gewusst wie

Ein guter Gastgeber zu sein, ist gar nicht so schwer. Mit etwas Planung kriegen Sie das sicher hin! Das Catering Hamburg hilft Ihnen gern dabei.

Sie haben sich verlobt, ein Kind hat Taufe oder ein runder Geburtstag steht an? Das Wetter ist seit Tagen stabil hochsommerlich, das Erntedankfest ist in Sicht oder in den Schaufenstern locken schon die Weihnachtsdekorationen? Oder haben Sie einfach Lust auf ein großes, schönes Fest? Dann laden Sie sich doch Gäste ein zur Verlobungs- oder Hochzeitsfeier im Familienkreis, zur Geburtstagsparty mit vielen Freunden, zum Sommerfest im Grünen, zum herbstlichen Thanksgiving-Büfett oder zum gemütlichen Adventskaffee mit Punsch und Plätzchen.

starten Sie gleich mit der Planung. Nutzen Sie das Catering Hamburg für Ihre Pläne und lassen Sie die Profis ran. Denn was gibt es Schöneres, als mit netten Leuten zu feiern und sie mal wieder so richtig zu verwöhnen.

Wo soll gefeiert werden?

Stehparty oder Festtagstafel? Das ist die allererste Frage. Die Antwort: Kommt ganz drauf an! Auf den Platz in Ihrer Wohnung zum Beispiel. Zählen Sie durch und überschlagen Sie, ob Sie für alle Gäste Tischplätze haben. Ja? Dann können Sie aus dem Vollen schöpfen: Fingerfood-Büfett, kaltes Büfett mit Suppe und Salaten, ein kalt-warmes Büfett – alles ist möglich. Tischplätze gibt es nicht genug, dafür bekommen Sie aber genügend Sitzgelegenheiten auf dem Sofa, auf Kissen und Stühlen zusammen? Dann sind Fingerfood und alle Gerichte, die mit Gabel oder Löffel gegessen werden können, passend. Sie wohnen in einem Apartment, Sitzplätze gibt’s nur für wenige? Dann ist eine Stehparty angesagt: Wählen Sie Fingerfood, Löffelsnacks und bereits portionierte Suppen, Salate und Desserts in Gläschen und Tassen.

Die nächste Frage: Wer wird dabei sein? Zum Familienessen mit den Kindern und den Großeltern ist ein schön gedeckter Tisch die bessere Wahl. Für eine große Runde mit Freunden und/oder Kollegen kann eine Stehparty oft sinnvoller, weil kommunikativer, sein: Im Laufe des Festes wechseln alle mal die Plätze und kommen so mit jedem ins Gespräch.

Fürs Sommerfest im Freien schließlich können Sie Biertische und -bänke mieten, alle können dann gemütlich sitzen. (Planen Sie unbedingt eine Alternative für den Fall ein, dass die Festgesellschaft durch einen Platzregen ins Haus gespült wird!)

Ihr Wohnzimmer ist klein? Dann reichen Sie den Aperitif vielleicht im Flur und die Gäste verteilen sich später auf Küche und Wohnzimmer. Enge ist selten ein Problem, sondern schafft oft sogar eine besonders gemütliche Atmosphäre. Zu große Räume sind schon eher problematisch. Verlieren sich nur wenige Gäste in einem riesigem Saal, kann das auf die Stimmung drücken. Wenn Sie sich entschließen, ein einem größeren Rahmen zu feiern, ist ein Catering sinnvoll.

Wen lade ich ein?

Bei vielen Anlässen ergibt sich die Auswahl der Gäste ganz von allein: Taufe oder Erstkommunion feiern Sie im Familienkreis mit den Paten. Um auf einen Geschäftsabschluss anzustoßen, lasen Sie alle daran Beteiligten ein. Bein einem runden Geburtstag wird es schon schwieriger. Soll man ausschließlich im Freundeskreis feiern? Oder die Familie mit hinzubitten? Wie hält man es mit Arbeitskollegen? Muss ich gleich die ganze Abteilung einladen? (Nein, das müssen Sie nicht! Geben Sie in der Arbeit eine Runde Kaffee und Kuchen oder Sekt und Häppchen aus, das genügt. Die Kollegen, mit denen Sie befreundet sind, kommen natürlich auch auf Ihre private Feier.)

Haben Sie und viele Ihrer Freunde Kinder? Dann stellt sich immer die Frage: mit oder ohne? Sollen die Kinder dabei sein, laden Sie am besten zum Brunch oder schon zum frühen Abend ein. Und denken Sie beim Büfettplan daran, dass auch die Kleinen einiges zur Auswahl haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 14 = 24